Dienstag, 23. Januar 2018

Rezension: Angelfall- Am Ende der Welt von Susan Ee

Heyne Verlag | 432 Seiten | 9,99 (Taschenbuch) | Susan Ee | 3. Band | Kaufen! 
Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


Kurzbeschreibung:

Penryn und Raffe, die Rebellin und der gefallene Engel, sind auf der Flucht vor dem Zorn der Engel. Und sie wissen: Sie müssen einen Arzt zu finden, der Raffe zu seinen Schwingen verhilft und Penryns kleine Schwester vom Fluch der Engel befreit, bevor die letzte Schlacht ansteht. Gelingt ihnen das nicht, sind sie alle verloren. Als Raffe von seiner Vergangenheit eingeholt wird, steht Penryn vor einer schrecklichen Entscheidung: Vertraut sie dem Engel, den sie liebt? Oder muss sie auch gegen ihn kämpfen, um die Menschheit zu retten? 

Meine Meinung:
 
Ich habe große Hoffnung in den letzten Teil der Trilogie gesetzt, der erste Teil hat mir wahnsinnig gut gefallen. Mit dem dritten habe ich auf einen guten Abschluss gehofft, leider fand ich das Finale nicht so gut. 
Die Geschichte setzt sich gleich mit viel Spannung fort, leider gibt es wenige bis gar keine "Wiederholungen" oder Erklärungen zu den bisherigen Geschehnissen. Somit bin ich von Anfang an nicht gut in die Geschichte rein gekommen.

 Die Story hat sich im dritten Teil ziemlich gezogen und konnte mich nicht so in den Bann ziehen wie es das in den vorherigen Teilen getan hat.
Keine Frage- Penryn ist ein toller Charakter. Sie ist eine starke Protagonistin die für ihre Ziele kämpft und für Freunde und Familie einsteht. Genauso sind alle anderen Charaktere sehr liebenswert, Raffe habe ich auch sehr in mein Herz geschlossen. Zwischen all den bösen Engeln verliert er nie sein gutes Herz.
Zwischen den beiden knistert es zischendurch immer mal wieder heftig, das hat der Geschichte einen gewissen Kick gegeben. 

Zum Schreibstil kann ich weiterhin nichts schlechtes sagen, Susan Ee schreibt toll. Die Dialoge zwischen den Protagonisten lassen sich toll lesen.

Fazit: Wer die ersten beiden Teile gelesen hat, sollte auch den dritten auf jeden Fall lesen. Schon um zu erfahren ob die Engel die Welt übernehmen. Trotzdem hatte ich mit dem Buch einige Startschwierigkeiten, leider wurde mir im Laufe der  Geschichte auch weiterhin durch lange Passagen das Lesen erschwert. 
Hätte die Geschichte sich auf zwei Bücher gestreckt wäre sicherlich mehr Spannung drin gewesen. Trotzdem eine Leseempfehlung wegen Penry und Raffe!



Samstag, 6. Januar 2018

Monatsrückblick Dezember 2017


Ich war im Dezember im Endgame Fieber, könnte man meinen. In der Geschichte sind einfach so viele unterschiedliche Charaktere das ich zwischen dem 1. und 2. Teil nicht so viel Zeit verstreichen lassen wollte. 

Insgesamt immerhin 1. 686 Seiten und durschnittlich 54 Seiten am Tag.

Monatsrückblick November 2017


Erstmal wünsche ich euch einen guten Start ins neue Jahr 2018!
Ich war die letzten Monate in 2017 leider wenig aktiv und bin deswegen auch wenig zum lesen gekommen. 
Everflame wollte ich nun endlich hinter mich bringen, ich muss aber sagen das mir die Reihe mit jedem Band besser gefallen hat. Aber die Autorin hat definitiv schon viel bessere Bücher geschrieben. 

Genauso wie Salz und Stein, diese Reihe wollte ich auch beenden. Als ich ihn beendet hatte wünschte ich es gebe noch einen 3. Teil... Leider konnte mich das Ende nicht zufrieden stellen, aber Quellen veraten das wohl sogar ein dritter Band in Planung ist.

Nur beendete Reihen im November :D
Zu Cassandra-Niemand wird dir glauben findet ihr hier meine Rezension und könnt euch gerne durchlesen was ich von dem 2. Teil gehalten habe. :)

Insgesamt waren es also 1.392 Seiten

Montag, 27. November 2017

Rezension: Cassandra-Niemand wird dir Glauben von Eva Siegmund

cbt Verlag | 464 Seiten | 12,99 (Broschiert) | Eva Siegmund | 2. Band Kaufen!
Vielen Dank an den cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Kurzbeschreibung:

Was tust du, wenn du alles verlierst?
Nachdem Liz und Sophie dem Sandmann entkommen sind, arbeitet Liz als Blog-Jounalistin bei Pandoras Wächter. Nach einem kritischen Artikel über die Abschaffung des Bargelds wird sie verhaftet – sie soll den Chef der NeuroLink AG getötet haben. Alle Beweise sprechen gegen sie – aber ist sie wirklich eine Mörderin? Als Liz verurteilt und aus Berlin verbannt wird, bleibt ihre Schwester Sophie in der Stadt zurück. Nun ist es an ihr, die Wahrheit herauszufinden, doch bald ist auch Sophie in Berlin nicht mehr sicher. 


Meine Meinung:

Nachdem ich dachte nach dem 1. Teil sei es vorbei kam doch noch ein 2. Teil. "Cassandra" knüpft an "Pandora" an, wer also diesen noch nicht gelesen hat sollte das unbedingt vorher tun. Wenige Dinge werden zwar nocheinmal kurz erläutert, aber dies ziemlich kurz und bündig. 
Bei mir war es schon etwas her seit dem ich den ersten Teil gelesen habe, nichtsdestotrotz konnte ich mich wieder gut in Handlung reinfinden. 
Der Stil des Buches hat mich deutlich mehr gefesselt als im 1. Teil. Zwischendurch merkt man einen großen Fortschritt der Autorin im Schreibstil und in der Story selbst.
Ich mochte Liz und Sophie zwar schon immer, doch waren sie in diesem Buch viel Authentischer und abwechslungsreicher dargestellt. Man liest aus beiden Perspektiven, somit bekommt man einen guten Einblick in beide Charaktere. Auch die Nebencharaktere waren mir diesmal besser ausgearbeitet und vielen mir positiver auf.

An einigen Szenen im Buch wurde ich wirklich mitgerissen, und mit dem Ende des Buches hätte ich nicht gerechnet. Das müsst ihr natürlich selbst lesen, aber ich denke es wird jeden Leser ein wenig aus der Bahn werfen. Es gab auch einige Schwachstellen im Buch die sich in Form von Längen wirklich gezogen haben, diese hätte ich mir einfach etwas kürzer gewünscht. Im Ganzen fand ich aber den 2. Teil deutlich spannender als den 1. Teil... 
Beide Bücher sehen wirklich hübsch zusammen im Bücheregal aus, allerdings finde ich es etwas schade das das Buchcover eigentlich gar nichts mit dem Inhalt des Buches zutun hat. Ebenfalls finde ich den Titel des 2. Teils etwas weit hergeholt, dieser Titel wird nur einmal ganz kurz erwähnt.

Fazit: Mir gefiel Teil 2 besser als der 1. .Eva Siegmund konnte diesmal mehr Spannung aufbauen und hat sich wirklich weiterentwickelt. Ihr Schreibstil lässt sich locker und leicht lesen. Wer also ein Fan von Liz und Sophie war, sollte sich auf keinen Fall "Cassandra" entgehen lassen.